Foto: ©privat
Foto: ©privat

Sarah Stricker

 

Sarah Stricker wurde 1980 in Speyer geboren und in Schwegenheim, dem urkundlich belegt „schönsten Dorf Deutschlands“ sozialisiert, floh dann aber ziemlich schnell vor all der Schönheit ins ziemlich hässliche Mannheim, wo sie mit mehreren Unterbrechungen in Frankreich, Portugal und den USA deutsche, französische und englische Literaturwissenschaften studierte.

 

Nach dem Besuch der Deutschen Journalistenschule in München arbeitete sie mehrere Jahre in deutschen Redaktionen, bevor sie sich während eines Israel-Aufenthalts so sehr in das Land verliebte, dass sie kurzerhand ihren Rückflug stornierte und dort blieb. Seit 2009 lebt sie in Tel Aviv, wo sie für deutsche Medien über Israel und für israelische über Deutschland schreibt.

 

2013 erschien ihr hoch gelobter Roman "Fünf Kopeken" (Eichborn), für den sie u. a. mit dem Mara-Cassens-Preis, dem höchst dotierten Preis für ein deutschsprachiges Debüt, ausgezeichnet wurde. Er wird in mehrere Sprachen übersetzt.

 

Auf Facebook findet man sie unter: www.facebook.com/Sarah.Stricker.Autorin